Die allgemeine Geschäftslage wird von den Unternehmern im Fernbuslinienverkehr im Vergleich zum Vorjahr als sehr gut bewertet. Rund 41 Prozent der im Fernlinienverkehr tätigen Unternehmen bewerten die Geschäftslage als besser und nur 21 Prozent beurteilen diese als ungünstiger zum Jahr zuvor. Im vierten Jahr des Bestehens des Marktes steigt der Saldo demnach sogar um 12 Punkte gegenüber den Vorjahren auf 20. Damit hat sich der Markt endgültig etabliert und bietet ein solides Betätigungsfeld für die mittelständische private Busbranche.

Die Umsatzentwicklung bleibt weiterhin mehr als zufriedenstellend. Mit einem positiven Saldo von 27 liegt der Wert trotz kleinem Abstieg um 3 Punkte zum Vorjahr dennoch auf einem sehr hohen Niveau. Nahezu die Hälfte der Unternehmer (48 %) gab an, dass sich die Umsatzentwicklung im Jahr 2016 verbessert hatte, weitere 31 Prozent beurteilen diese als gleichgeblieben und nur 21 Prozent haben eine Verschlechterung festgestellt.

Im Fernlinienverkehr sind Studenten, Schüler und Kinder die wichtigste Hauptzielgruppe. Rund 87 Prozent der befragten Unternehmen benannten diese Gruppe zu ihrer bzw. zu einer ihrer Hauptzielgruppe/n. An zweiter Stelle liegen Singles und Best Ager/Senioren gleichauf. 63 Prozent aller im Fernlinienverkehr tätigen Unternehmen sehen in diesen zwei Gruppen ihre Hauptzielgruppen. Mehr als ein Viertel der Unternehmer (27 %) gab an, dass Familien zu den wichtigsten Kunden zählen. Mobilitätseingeschränkte Gäste gehören bei 10 Prozent der befragten Busunternehmer zur Hauptzielgruppe.